JavaScript ist nicht aktiviert.

Um diese Seite mit allen Funktionen angezeigt zu bekommen aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.

Logo
  • image
  • image

Kraftort Ihrer Gesundheit

In den drei Bad Füssinger Thermen sprudelt seit den 1960-er Jahren das legendäre Heilwasser. 100.000 Liter des an den Quellen 56 Grad heißen Heilwassers strömen pro Stunde aus 1.000 Metern Tiefe. Die im Thermalwasser enthaltenen Wirkstoffe werden durch die Haut aufgenommen und entfalten direkt an den erkrankten Körperstellen ihre heilende, entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung. Über 70% der Thermenbesucher (laut Studie des Instituts zur Erforschung von Naturheilmitteln) berichten nach dem Bad in den Thermen über eine deutliche Linderung ihrer Schmerzen und eine ganz erhebliche Verbesserung der Bewegungsfähigkeit ihrer Gelenke!

Im Bademantel "vom Bett ins Bad"

Das San Andreas ist eines von 25 Thermalwasser-führenden Hotels und Sanatorium in Bad Füssing. Für Sie heißt das, dass Sie für Ihre Therapie das Haus nicht verlassen müssen.
Klicken Sie hier und erfahren Sie mehr über unsere Bäder.

Prof. Bankhofer

Indikationen des Bad Füssinger Heilwassers

Rheumatische Krankheiten
Chronisch entzündliche Gelenkerkrankungen (chron. Polyarthritis, PCP bzw. rheumatoide Arthritis und Arthritiden anderer Genese), Abnützungserscheinungen an Gelenken (degenerativer Rheumatismus bzw. Arthrose und Polyarthrose), chronisch entzündliche Prozesse der Gelenkumgebung, besonders Schulter- und Hüftgelenke (Periarthritis), Muskelrheumatismus, Muskelverspannung, Muskelhärte (Rheumatismus musculorum, Crampus, Myogelose), chronische Nervenentzündungen und Nervenschmerzen (chron. Neuritis und Neuralgie, vor allem des Nervus ischiadicus und des Armplexus)

Wirbelsäulenleiden
Abnützungserscheinungen an Wirbelkörpern und Wirbelgelenken (Spondylose, Spondylarthrose), Bandscheibenschaden (Chondrose bzw. Osteochondrose), Bandscheibenvorfall (Nucleus pulposus- prolaps), Hexenschuß (Lumbago), Migräne (cervicale), chronisch entzündliche Prozesse an Wirbelgelenken, Bandscheiben und am Bandapparat (Morbus Bechterew bzw. Spondylitis ankylopoetica), Fehlhaltung der Wirbelsäule und Fehlstellung der Wirbelkörper, Wirbelsäulenverkrümmung mit statischen Beschwerden (Z. n. M. Scheuermann, Kyphoskoliose, Hyperlordose, Rundrücken, hohlrunder Rücken, Gibbus, Spondylolisthesis), Wirbelsäulenschwäche (Wirbelsäuleninsuffizienz), Deformierungen der Extremitäten und Gelenke.

Stoffwechselkrankheiten
Harnsäurevermehrung im Blut (Hyperurikaemie), Gicht (Arthritis urica), Knochenentkalkung (Osteoporose endokriner und sonstiger Genese)

Chirurgische Nachbehandlung
Zustände nach Knochenbrüchen, verzögerte Knochenbildung (Callusbildung), Rückstände nach Prellungen und Gelenkverletzungen, Zustände nach Blutergüssen, nach Muskelverletzungen und nach Operationen am Muskel- und Sehnengewebe, Muskelschwäche infolge Ruhigstellung und Fehlhaltung (Inaktivitätsatrophie), Zustände nach Verbrennungen, Narbenbeschwerden. Nachbehandlung bei Wirbelsäulenoperationen (Bandscheibenoperationen) und Gelenkoperationen (vor allem Totalendoprothesenimplantation in Hüft- und Kniegelenke)

Herz-, Kreislauf- und Durchblutungsstörungen
Herzerkrankungen, soweit sie ausgeglichen sind, Zustand nach Herzinfarkt, nervöse und funktionelle Herzbeschwerden, Hochdruck- und Unterdruckleiden, vegetative Dystonie

Durchblutungsstörungen
der Gliedmaßen, intermittierendes Hinken (periphere Durchblutungsstörungen, Akrocyanose, Erythrocyanose, Endangiitis obliterans bzw. Morbus Winiwarter-Bürger, Morbus-Raynaud, Arteriosklerose), Zustand nach Gefäßoperationen

Lähmungen
schlaffer und spastischer Art. Lähmungen nach Unfällen, Verletzungen und Operationen (posttraumatische postoperative Lähmungen), Zustand nach Schlaganfall (postapoplektischer Zustand) ein halbes Jahr nach dem letzten Anfall. Folgen einer spinalen Kinderlähmung (postpoliomyelitischer Status)

Frauenkrankheiten
Chronisch entzündliche Unterleibserkrankungen (chron. Adnexerkrankungen), Verwachsungsbeschwerden (Adhäsionen), hormonale und funktionelle Unterleibsleiden (Amenorrhoe, Fertilitätsstörungen)

Allgemeine Regeneration
Stoffwechselanregung, Entschlackung, Umweltschädigungen, Streßkrankheiten, Erschöpfungszustände, Linderung von Altersbeschwerden.

GEGENANZEIGEN Akute Entzündungen aller Art, schwere körperliche Erschöpfungszustände (Kachexie), Infektionskrankheiten, auch tuberkulöse Prozesse (sofern nicht deren Inaktivität gesichert ist). Schwere, nicht ausgeglichene (dekompensierte) Herz- und Kreislaufkrankheiten. Zustand nach Infarkt (frühestens nach 9 Monaten).


Heilendes Wasser, helfende Hände, harmonische Umgebung

Dieses Motto ist Programm im Kur- und Thermenhotel San Andreas in Bad Füssing - dabei ist unser Haus einzigartig, denn bei uns finden Sie ein hauseigenes Thermalbad, ein Süßwassersportbecken sowie Arztpraxis, Physiotherapie und Heilpraktikerin unter einem Dach.